Vollen Querruder Ausschlag trotz Butterfly

19 Mär 2015 19:53 #1 von Kolja
Einen schönen Guten Abend wünsche ich allen :-)
Ich bin neu hier im Forum angemeldet. Lese aber schon eine Weile mit. Dies ist nun mein erster Beitrag da ich leider seit zwei Tagen vor einem Problem hocke und es trotz Suche und diverser Lösungsansätze nicht beheben konnte.

Ich habe einen 4 Klappen Segler mit 2xQuer und 2xWölb
Geber für die Butterfly Stellung ist der Knüppel P4 (Mode2 = Gas)

Prinzipiell funktioniert die Butterfly Stellung.
Mischer Quer auf Klappe funktioniert, auch die Differenzierung der Quer und Wölbklappen funktioniert.
Bei gesetztem Butterfly habe ich aber leider sehr wenig Querruder Wirkung.

Das will ich:
Bei voller Bremse (Butterfly) (also Wölbklappen 100% runter, Querruder 100%hoch) sollen die Querruder beim Betätigen des Querruders bis auf neutral nach unten und die Wölbklappen entsprechend bis auf neutral nach oben fahren. So das ich reichlich Querruder Wirkung habe.
Die Vergrößerung der Querruder Funktion beim Betätigen der Bremse (Butterfly) soll am besten Proportional von der Geberposition P4 anhängig sein.

Folgende Lösungsansätze habe ich ausprobiert:
1. Ich erzeuge eine Flugphase "Landung". Diese wird aktiviert von dem Geber P4 ab 10% Knüppelweg. (P4 = Geber Flugphase "Landung" und Bremse (Butterfly)).
Nun kann ich die über D/R reduzierten Querruder Ausschläge bei aktiver Flugphase "Landung" entsprechend vergrößern. Und ich kann die Querruder Differenzierung in der Flugphase "Landung" auf Nagativ 125% setzen.
Das ganze funktioniert auch sehr gut. Ich habe ordentlich Querruderwirkung.
Doch es gibt folgenden Nachteil: Die Vergrößerung der Querruder Ausschläge geschieht schlagartig (bei mir innerhalb von 5sec. entsprechend der Umschaltzeit der Flugphasen) und zwar genau dann, wenn ich durch Betätigung des Gebers P4 die 10% Marke überschreite und damit die Flugphase "Landung" aktiviere.
Fliege ich also eine Landekurve und setze gleichzeitig die Butterfly Stellung kann das unschöne Effekte haben.

2.Ich habe nur die normalen Flugphasen (bei mir "Speed", "Normal", "Thermik", "Kunstflug") und keine eigene für "Landung"
Je nach Flugphase reduziere ich über D/R (Dual Rate) die Querruder Ausschläge. Entsprechend verfahre ich mit der Querruderdifferenzierung.
Nun kann ich im Menue D/R einen Geber zuordnen (in diesem Fall P4) worüber die Reduzierung aufgehoben wird. Doch leider ist dies nicht Proportional möglich. Ich habe also, genau wie bei Lösung 1 ein schlagartiges Vergrößern der Querruder Funktion.

3.Ich habe gelesen das es auch möglich sein soll genau das, was ich so gerne hätte, direkt im Butterfly Mischer über die Funktion "Dif. Einst." hin zu bekommen. Doch das hat bei mir nur minimale Auswirkungen. Vermutlich dadurch begründet, das ich die Querruder Differenzierung schon Mechanisch realisiert habe und Elektronisch nur relativ kleine Werte eingestellt sind.


Habt ihr eine Idee wie ich das Problem lösen kann?
Am elegantesten fände ich eine Möglichkeit die D/R Funktion mit dem Geber P4 proportional zu Vergrößern. Eventuell über eine Logische Verknüpfung? (Damit kenne ich mich leider bisher gar nicht aus)

Wie ist bei euch (F3F oder F3B) die Philosophie bzgl Flugphasen. Habt ihr immer eine Flugphase "Landung"? Oder ist die Butterfly Stellung aus jeder Flugphase möglich. Bei zweiterem könnte ich mir vorstellen das es Probleme mit den Zumisch -Anteilen von Tiefe zu Butterfly gibt. Denn ich habe ja z.B. in der Flugphase "Thermik" bereits etwas höhe getrimmt und müsste dann entsprechend mehr Tiefe zu mischen. Also entsprechend für jede Flugphase die Butterfly Stellung erfliegen. Was ja recht aufwändig währe.

Vielen Dank!
Kolja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Mär 2015 12:30 #2 von Kolja
Mahlzeit.

Mal unabhängig vom dem Programmier-Problem.
Vielleicht hat ich auch einen Grundlegenden Denkfehler im Modell Setup. Man muss dazu sagen das ich vorher noch kein Modell mit 4 Klappen hatte. Jedenfalls nichts ordentlichen ;-)
Ich dachte es ist notwendig die Querruder bei Butterfly 100% hoch zu fahren. Auf der Homepage von Aer-O-Tec habe ich folgendes gefunden:

Auch beim Butterfly-Ausschlag ist das Verhältnis von Querruder zu Wölbklappe wichtig : Die beste Wirkung wird erreicht wenn der Wölbklappenausschlag nach unten möglichst groß gewählt wird und der Querruderauschlag nur mäßig nach oben , dadurch wird erreicht , daß noch genügend Querruderwirkung im Landeanflug zur Verfügung steht . Bei Sendern wie MC24 ist es auch möglich noch zusätzlich beim Butterflyausschlag die Querruderdifferenzierung zu reduzieren , wodurch die Querruder dann mehr nach unten ausschlagen als normal und damit genügend Ruderwirkung bleibt ...

Vielleicht sollte ich das mal ausprobieren :-)

Gruß
Kolja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Mär 2015 12:54 #3 von PW
Hallo,

so mache ich es auch; Wölb weit runter; Querruder hoch "nach Herstellerangaben bzw. wie ich es möchte). Man kann ja dann in der Butterfluyphase die Differenzierung rausnehmen.



Gruss

PW

Rechtsbeistand u.a. bei "Modellflugproblemen"etc. : Rechtsanwälte Wessels & Partner, Tel.: 02362/27065

PW Modellbautechnik ( Jeti Kombiangebote, Beratung/Einstellservice etc.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Mär 2015 13:35 - 20 Mär 2015 13:36 #4 von jan donocik
hallo,
bei F3F Modellen macht man in der "Landephase" mit Butterfly die Qierruderdifferenzierung sogar z.T. umgekehrt, damit die QRKlappe welche nach unten soll auch stärker nach unten ausfährt. So ist gewährleistet, dass man in Turbulenter Luft gute Reaktion der Modelle hat.
Hier hilft aber Schreibtischprogrammierung nicht, das muss erflogen werden bei entsprechendem Wetter.

viele Grüße, Jan
www.rc-easy.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Mär 2015 15:02 #5 von Kolja
Hallo donocik,

genau das möchte ich am liebsten auch erreichen doch es gelingt mir nur mit der unter "1" beschriebenen Methode (Seperate Flugphase "Landung" mit dem erwähnten Nachteil der plötzlich vergrößerten Querruder Ausschläge beim Umschalten in die Flugphase)

Mit dem Integrierten Mischer "dif. einst." im Butterfly Mischer kann die zuvor eingestellte Querruder Differenzierung nur wieder auf den wert "0" reduzieren. Das vergrößert den Querruder Ausschlag bei mir aber nur um etwa 3mm nach unten. Es ist nicht möglich die Differenzierung im negativen Bereich zu vergrößern.

Gruß
Kolja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Mär 2015 15:05 #6 von PW
Hallo Jan,

vielleicht kannst Du ja von Deiner Maschine die entsprechenden Screen Shots hier einstellen; hilft sicherlich dem Themenstarter ;) ;)


Gruss

PW

Rechtsbeistand u.a. bei "Modellflugproblemen"etc. : Rechtsanwälte Wessels & Partner, Tel.: 02362/27065

PW Modellbautechnik ( Jeti Kombiangebote, Beratung/Einstellservice etc.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.107 Sekunden

Impressum