Wegkippen des Modells beseitigen

30 Nov 2017 15:57 #1 von Mawhy
Moin, hier tummeln sich doch einige Kollegen, die dieses Problem bestimmt auch schon hatten.
Situation:
Wenn ich mein Modell langsam mache...immer weiter ,,aushungere,, bis fast, oder bis zum Stillstand, kippt es schlagartig nach rechts weg
- Habe schon über die Längsachse gemessen bzgl. on eventuell eine Seite schwerer ist als die ander,
- Höhenruder stehen beide gerade udn sind nicht verdreht zu einander,

Hat da wer n Tip was ich machen kann.
Das ist nervig, denn beim Wertungsflug ist man eh schon nervös genug und denkt nicht unbedingt daran, im passendem Augenblick
das Querruder nach links zu stellen, damit der Flieger nicht nach rechts wegkippt.

Netter Gruß
Math.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Nov 2017 16:03 #2 von SteffMT
Du bist einfach zu langsam und die Strömung reist dir einseitig ab. Quer dagegen kann die Sache noch verschlimmern da du damit das Profil verwölbst. Also entweder mit flaps verwöhnen oder Querruder leicht hoch. Beides hat eine Schränkung zufolge was die bei einem Abriss erst am Inneren Teil der Fläche die Strömung abreisen lässt und er nur durch sackt anstatt ab zu kippen. Oder einfach nicht so langsam werden

Grüße Stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: Mawhy, HNAGL

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Nov 2017 16:11 #3 von Mawhy
Moin Stefan,
Thank´s.
langsam werden mussa.. Sol ,soviel ich weiß, sogar kurz zum Stillstand kommen
Werde aber mal folgendes machen.
Ich werde mir auf eine Schalter folgendes ,,legen,,
ein klein wenig an Drehzahlen und gleichzeitig Querruder leicht auf Höhe..
dann werde ich sehen was ,,er,, macht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Nov 2017 16:20 - 30 Nov 2017 16:22 #4 von HNAGL
Du bist der Kunstflugexperte, nur normal macht man da beide Querruder etwas hoch (2mm max.), wie leichtes Butterfly, damit wird das Modell gutmütiger und so geht es in sinken über. Es gibt aber manche Modelle die vertragen das nicht, ein F3A Modell macht das aber normalerweise schon.
P.S Steht eigentlich schon oben, leider zu spät gelesen.:cheer:
MFG Harald

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Nov 2017 16:58 - 30 Nov 2017 17:00 #5 von PW
Hallo,

es hilft schon, wenn man bei Verwendung eines E-Antriebs den Prop beim Anflug zum Trudeln etwas mitdrehen lässt mit ca. 1800 rpm; quasi wie bei einem Verbrenner.

Viele Piloten drosseln = dann steht beim E- Antrieb der Propeller = kein Druck auf den Rudern und wenn kein Druck auf den Ruderklappen vorhanden ist, nützt alles korrigieren nichts.

Wir haben deswegen eine Phase

- Trudeln
und
- Turn

In diesen beiden Flugphasen läuft der Propeller mit ca. 1800 rpm. Auch beim Turn vorteilhafter, wenn sich vorne der Quirl dreht und so dass das Seitenruderblatt angeströmt wird.

Gruss
PW

Rechtsbeistand u.a. bei "Modellflugproblemen"etc. : Rechtsanwälte Wessels & Partner, Tel.: 02362/27065

PW Modellbautechnik ( Jeti Kombiangebote, Beratung/Einstellservice etc.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Nov 2017 18:46 #6 von Mawhy
Moin Peter,
so nach und nach werde ich mich da nun mal ran tasten
Werde nicht gleich alles auf einmal umstellen und einstellen
Dann weiß ich ja wieder nicht, was was gebracht hat.....
Ihr habt mir gestern Abend zwar nicht den ,,Kopf gewaschen,, aber mir schon klar gemacht, das ich etwas mehr Geduld an den Tag legen muss.
Und genau da hapert es bei mir............ Geduld :-) immer hart am Gas ...immer vorwärts....
Aber ich bessere mich... grins

Gruß und bis zum 16. ten
Math.

Werde mich nun bei nem gutem Glas Whisky an den Sender begeben und versuchen Einstellungen vorzunehmen ( Querruder beide nach oben )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.135 Sekunden

Impressum