Motormodel mit ZG74 & Signalverlust

21 Jun 2014 23:07 - 21 Jun 2014 23:08 #13 von alfadoctor
Zunächst einmal recht Herzlichen Dank für die rege Beteiligung an der Problemesuche. Das ist sehr nett und es sind gute Ideen dabei.
Ich konnte noch kein Bild machen, ganz ehrlich ausser einem normalen ZG74 und einem simplen RC einbau ohne schnickschnack sieht man nix.
Servokable sind in neu Spiralschläuchen zusamengefasst, vorherServokabel ausser innerhalb der Flächen gecheckt. Leitungsstränge in cliphaltern befestigt, QR Anschlüsse Rumpf /Flächen mit Clipsicherungen, Servoanschlüsse an RX gesichert. Akkuus in isolierschlauch dick gepolstert, das neu Max BEC steht auf original Gummitüllen mit nochmals 3mm Gummischeiben auf der Bodenluke
Ich möchte Euch von meinem bisherigen Vorgehen berichten und kann den Fehler meiner Meinung nach etwas eingrenzen:

1. Ich habe den Empfänger, den ich versuchsweise mal freihängend im Modell plazierte in einen dicken Hiezungsrohrschlauch gepackt und optimal gedämpft
2.Nochmals: es gibt am ganzen Modell keine Metallgabelköpfe/Metallhörner-Kombinationen. Entweder Novotex/Seil, Novotex Gabel oder Gashebel mit Kunststoffkugelgelenk. Knackimpulstheorie an Gestängen somit ausgeschlossen.
3.Motor & Zündung: Danke für die vielen Tipps, aber ein Magnetzündermotor ist nur über das Gasgestänge in irgendeiner Form mit der RC Anlage verbunden, mit sonst nichts
Die Zündkabel sind optimal wie bei TC /Zenoah beschrieben abgeschirmt, auf Masse am Motor gelegt, kpl. isoliert. Es werden Widerstandskerzen Bosch benutzt wie von TC vrorgeschrieben.

Gegenprobe zur Funkenüberschlagstheorie:
Ich habe den Motor mit einem gelockerten Zündkerzenstecker laufen lassen, was bei Magnetanlagen eben nicht gleich zur Zerstörung des Steuergerätes führt: Den Kerzenstecker habe ich während des Laufs mit einer isolierten Kerzensteckerzange soweit von der Kerze gezogen, bis man wirklich deutlich den mehr als 1 cm gestreckten Funken gehört hat.
Die Jeti Anlage blieb davon kpl. unbeeindruckt.

4. Empfangs/Senderabschirmprobe & Servotest:

Habe die Anlage mal 45 min angemacht ohne den Sender weiter zu berühren. Alles ok.
Servotest: alle (!) Servos angewählt und laufen lassen, mit und ohne laufendem Motor. Alles ok
Reichweitentest: Model festgebunden. Motor an 1/4 Gas, Reichweitentest. bei bisheriger RX Antennenfunktion ca 30 mtr Entfernung signalstärke 3-4 auf beiden Antennen-aber. Dr Test wurde jedes Mal im Hof der Werkstat mit Abschirmung durch Fahrzeuge und Gebäude durchgeführt. Bei 25 mtr Entfernung und Akpl. Abdecken des Senders mit 2 Aluschüsseln immer noch Starke 5-7, um die Hausecke gegangen, abgewandt, Aluabschirmung immer noch 3-4. Alles soweit ok. Nie das Signal verloren.

Zur Sicherheit habe ich nun beide Antennen trotz Blasarumpf herausgeführt, 90° Winkel, eine nach unten aus dem Rumpf, eine seitlich, Abstand wie immer mehr als 12 cm.

Nach mehr als Gesamtlaufzeit ca 1,5 Std lies sich der Signalverlust noch nicht reproduzieren, deshalb schliesse ich mich mittlerweile der Servodefekt/Kurzschlusstheorie an.
Ich werde das so machen wie von Harald vorgeschlagen.

Akkuweiche weg, 1 Akku direkt an den RX8EPC

Somit kann ich sicherstellen, das immer Strom am Empfänger ankommt.
Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, daß das Max BEC, welches ja auf der Akkuseite noch nie ausgestiegen ist und auch beim Signalverlust immer volle Eingangsleistung zeigte, sich Ausgangsseitig zum Empfänger hin bei einem Kurzschluss dorthin abschaltet. es kommt kein Strom mehr zum RX und die Bindung ist weg.

Die Kurzschlusstheorie wird auch dadurch bestärkt, das ich an den betreffenden Versuchstagen mit dem Fehler vorher 2 x eine RX Akkuspannungswarnung hatte, obwohl beide RX Akkus randvoll waren, dann erst mal alles ok, 10 min später Ausfall.

Um den Fehler zu repoduzieren muss ich halt nun solange das Modell am Boden in Betrieb haben, bis der Fehler auftritt.
Im Gegensatz zu Haralds Idee würde ich aber lieber alle Servos dran lassen und bei Fehlereintritt ein Servo nach dem anderen abstecken.
Im Moment wo das defekte Servo samt Verkabelung abgesteckt ist sollte sich auch der RX wieder mit dem TX binden/resetten denn bei direkt angestecktem Akku bleibt die Anlage ja an. Spricht etwas dagegen?

Die entscheidende Frage ist also:

Ist es möglich das das Max BEC 2D den Stromausgang blockiert wenn der Fehler(Kurzschluss) auftritt?

Falls ich so nicht weiterkomme werde ich die wohl etwas älteren QR, DR und Choke Servos samt Kabel tauschen.
Kerzenabstand macvh ich mal 0,5 aber ehrlich: zu wenig bei 2Stroke mit 1:40 Gemisch kan zum Faden führen, also weniger als 0,5 würde ich nicht machen. Das Kerzenbild ist übrigens top und der Motor läuft super. auch nach 15 min Leerlauf sofort auf Vollgas und zurück ohne Stottern. Zum Zündfunken nochmals siehe oben.


Berichte weiter.
Gruß & Dank soweit,

Werner

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Jun 2014 23:12 #14 von alfadoctor
PS: Die Idee mit der Anlage in Folie und Masseschluss zu Motor finde ich gar nicht soo abwegig. Das check ich auch nochmal.

LG Werner

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Jun 2014 23:25 - 21 Jun 2014 23:34 #15 von HNAGL
Hast du ein Servo direkt an der Rumpfinnenseitenwand befestigt?
Zum Beispiel das Gasservo!!!
Wenn das so ist dann ist dieses der heiße Tipp!!
Meistens kommt man am Tank schlecht vorbei und kommt in Versuchung den Servo an der Seitenwand zu befestigen und dieser
stirbt mit Sicherheit irgendwann, selbst erst nach ein paar Jahren.

MFG Harald
Folgende Benutzer bedankten sich: alfadoctor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Jun 2014 23:42 #16 von alfadoctor
Hallo Harald,
bei der Pup sind Gas und Choke servo überkopf stehend im Zwischenraum Motorspant zu 2. Spant eingebaut in einem Servobrett. Die Servos sind ältere Graupner DS4........Könnten schon die Ursache sein.... HR & SR sind ja neue Dymond 7550 MG, QR wurden vom Vorbesitzer eingebügelt, seh ich nicht. Ich mach mal ein paar pics morgen.
Was hälts Du von meinen Überlegungen?

LG werner

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Jun 2014 00:07 #17 von HNAGL
Beim Gaservo haben wir auch ein Kunststoffseil mit Federrückstellung.
Die Befestigung mit Servobrett zwischen zwei Spannten stabilisiert normalerweise gut.
Ich würde trotzdem den Gas und Chokeservo genau kontrollieren.
Mit allen Servos hast du halt einen aufwändigeren Check.

P:S Bei zu großem Kerzenabstand kommen manchmal erst bei warmen Motor die Probleme, da
mit der Motorwärme der Widerstand steigt und ein Fehler im Zündsystem nicht gleich sichtbar ist,
darum der 0,5mm Kerzenabstand.

MFG Harald

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Jun 2014 08:44 #18 von smartrobert

alfadoctor schrieb: PS: Die Idee mit der Anlage in Folie und Masseschluss zu Motor finde ich gar nicht soo abwegig. Das check ich auch nochmal.

LG Werner


Hallo Werner,

noch einmal kurz zu meiner Idee, obwohl Du ja anscheinend dem Problem schon sehr nahe gerückt bist.

Man könnte die Alufolie mit der der Empfänger eingepackt ist auf gemeinsame Masse zum Motor legen, alternativ alles auch in ein kleines Metallgehäuse einbauen, und dann mit einem Kabel mit dem Motorgehäuse verbinden.

Mir schwebte aber eine Möglichkeit vor, in der die Abschirmung der Empfangsanlage nicht mit dem Motorgehäuse verbunden ist. Also Empfänger einpacken und die Masse der Stromversorgung (Minus) mit der Alufolie resp. Metallgehäuse verbinden. Das wäre theoretisch zumindest einmal einen Versuch wert.

Robert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.168 Sekunden

Impressum